Ötzis Beil und Handelsbeziehungen in die Toskana

beil-ascia-axe_cut2
beil-ascia-axe_cut2

Ötzis Beil und Handelsbeziehungen in die Toskana

Das Kupfererz von Ötzis Beil stammt aus der südlichen Toskana. Erste Erkenntnisse darüber waren bereits im vergangenen September 2016 auf dem „3rd Bolzano Mummy Congress – Ötzi: 25 years of research“ vorgestellt worden. Die Ergebnisse der Archäometallurgie-Forschungsgruppe um Prof. Gilberto Artioli von der Universität Padua wurden mittlerweile verifiziert und liegen seit gestern 5. Juli 2017 als Publikation in der wissenschaftlichen Zeitschrift PLOS ONE vor.

Die Erkenntnis von der Herkunft des Kupfers kommt überraschend, da in der archäologischen Fachwelt bisher davon ausgegangen wurde, dass das im Alpenraum verwendete Kupfer aus alpinen Lagerstätten oder aus dem Balkan stammte. Noch unklar ist, ob der Mann aus dem Eis das Kupfer als Rohmaterial aus der Toskana erhandelte oder bereits als fertige Klinge. Neben dem Nachweis von der Herkunft des Kupfers weist Artioli auch Nachweise zeitgleicher Metallverarbeitung in der Toskana nach. Weitere Forschungsprojekte sollen nun kupferzeitliche Handelswege von der Toskana bis in den Alpenraum rekonstruieren.

Pressemitteilung: Ötzi und die Toskana

Show Buttons
Hide Buttons