Bozen, 12.07.2022

Australische Anthropologie-Delegation bei Ötzi


Bozen – Am gestrigen Montag besuchte eine Delegation aus dem australischen Willandra Nationalpark das Südtiroler Archäologiemuseum und den Archeoparc in Schnals. Sieben ExpertInnen aus Anthropologie und Archäologie sowie VertreterInnen der Aborigines als traditionelle EigentümerInnen aus der Willandra Welterbe Region sowie der Mithaka Aboriginal Corporation informierten sich über Erfahrungen im Umgang mit dem Fundkomplex „Mann aus dem Eis“ und tauschten ihre Sichtweisen aus.

Der Willandra-Nationalpark im Südosten Australiens ist bekannt für seine zahlreichen Fossilienfunde von Menschen und Tieren, darunter einige der ältesten Spuren von Menschen in Australien, darunter die mit 42.000 Jahren älteste bekannte Kremierung der Welt (die am besten erhaltenen unter ihnen werden als „Mungo Man“ und „Mungo Lady“ bezeichnet). Das einzigartige Fundgebiet wurde deshalb zum UNESCO Weltkulturerbe deklariert. Nun soll eine Aufbewahrungsstätte für die Fossilien geschaffen werden. Die Aborigines als traditionelle Eigentümer und die diversen WissemschaftlerInnen arbeiten eng zusammen, um der Regierung eine angemessene Aufbewahrungseinrichtung vorzuschlagen.

Nach der Diskussion ihrer Forschungsergebnisse auf dem World Archaeology Congress in Prag nahm die Delegation die Gelegenheit wahr, um in Südtirol das Archäologiemuseum in Bozen und den Archeoparc in Schnals zu besuchen, sowie das EURAC-Institut für Mumienforschung kennenzulernen – alle Südtiroler Einrichtungen, die den berühmten Mann aus dem Eis und seine Beifunde beherbergen, in den kulturellen und geografischen Kontext einordnen und erforschen.

Alle Delegierten – darunter Wolfgang Müller (jetzt Goethe-Universität Frankfurt), der seine Iceman-Forschungen in Australien durchgeführt hatte und mit ihr in Verbindung stand – zeigten sich positiv beeindruckt von der Konservierung, die auch in Zukunft Forschungsfragen an den Mann aus dem Eis ermöglichen wird und dem achtsamen Umgang des Archäologiemuseums mit der Mumie – auch bei der Präsentation und Kommunikation.

 

Fotos:
Informationsbesuch im Südtiroler Archäologiemuseum: Delegierte aus Anthropologie, Archäologie sowie Vertretungen der Aborigines-Gruppen vom Willandra Nationalpark
Bild 1 & 2: © Südtiroler Archäologiemuseum
Bild 3: © archeoParc Schnalstal / Daniela Brugger

Die Verwendung der Pressefotos ist honorarfrei bei korrekter Nennung des Copyrights.

 

 

PRESSEKONTAKT
Katharina Hersel
Südtiroler Archäologiemuseum
Museumstr. 43, I-39100 Bozen, Italien
T 0471 320114
[email protected],
www.iceman.it
Social Media: OetziTheIceman

Download Attachments

Datei Beschreibung Dateigröße
jpg [email protected]_SAM_(c)_South_Tyrol_Museum_of_Archaeology (c) South Tyrol Museum of Archaeology
Australian delegation visits Ötzi the Iceman museum
497 kB
jpg [email protected]_SAM_(c)_South_Tyrol_Museum_of_Archaeology (c) South Tyrol Museum of Archaeology
Australian delegation meets Ötzi the Iceman Museum
686 kB
jpg 3_ArcheoparcSchnals-Senales©Archeoparc_Daniela_Brugger (c) archeoParc Schnals-Senales / Daniela Brugger
Australian delegation in visit at archeoParc Schnals-Senales
275 kB
pdf 20220712_Willandra_bei_Ötzi 596 kB
Show Buttons
Hide Buttons