Hauptinhalt

(c) Eurac/Marion Lafogler

Meilensteine der Ötzi-Forschung

Folgende Chronologie fasst die wichtigsten Forschungsergebnisse seit der Übersiedelung Ötzis in das Südiroler Archäologiemuseum im Jahr 1998 zusammen.

2001
Der Radiologe Paul Gostner entdeckt, dass Ötzi ermordet wurde: in seiner Schulter steckt eine Pfeilspitze
.
Artikel:   E . Egarter Vigl/ P. Gostner, Insight: Report of Radiological-Forensic Findings on the Iceman. Journal of Archaeological Science (2002) 29, 323-326.

2003
Ötzis letzte Mahlzeit
Artikel:   Rollo, F.U. et al., Ötzi’s last meals: DNA analysis of the intestinal content of the Neolithic glacier mummy from the Alps, PNAS October 1 vol 99 no 99 (2002)

2003
Ötzi ist nicht zugewandert, sondern er stammt aus dem Gebiet des heutigen Südtirol
Artikel:   W. Müller, H. Fricke, A.N. Halliday, M.T. McCulloch, J.-A. Wartho, Origin and Migration of the Alpine Iceman, Science 302, 31 oct. 2003, 862-866

2003
Ötzi war vor seinem Tod in eine Kampfhandlung verwickelt: an seiner Hand eine nicht verheilte Schnittwunde
Artikel:   A. Nerlich, B. Bachmeier, A. Zink, S. Thalhammer, E. Egarter Vigl, Ötzi had a wound on his right hand, The Lancet 362, July 26, 2003

2006
Ötzi gehört mütterlicherseits zur genetischen Haplogruppe “K”
Artikel:   F.U. Rollo/L. Ermini/S. Luciani/, I. Marota, C. Olivieri, D. Luiselli, Fine characterization of the Iceman’s mtDNA Haplogroup. American Journal of Physical Anthropology 130 (2006) 557-564

2006
Ötzi war athletisch gebaut und eher ein Wanderer als ein Handwerker
Artikel:   C.B. Ruff, B.M. Holt, V. Sladek, M. Berner, W.A. Murphy jr, D. zur Nedden, H. Seidler, W. Recheis, Body size, body proportions and mobility in the Tyrolean “Iceman”, Journal of Human Evolution 51-1 (2006) 91-10

2007
Radiologisch bestätigt: die Pfeilspitze in der Schulter durchschlug Arterie. Ötzi starb definitiv durch Verbluten.
Kopfverletzungen bei Ötzi geben Anlass zu neuen Theorien rund um seinem Tod
Artikel: Pernter, P. / Gostner, P. / Egarter-Vigl, E. / Rühli, F. J.: Radiologic proof for the Iceman`s cause of death (ca. 5300 BP). In: Journal of Archeological Science, 34 (2007) 1784 – 1786 (doi:10.1016/j.jas.2006.12.019); Lippert, A., Gostner, P., Egarter Vigl, E., Pernter, P., Vom Leben und Sterben des Ötztaler Gletschermannes. Germania 85-1 (2007) 1-21;

2007
Die letzten 33 Stunden im Leben von Ötzi, analysiert anhand der Pollen in seinem Darm
Artikel:   Oeggl, K., Kofler, W., Schmidl, A., Dickson, J.H., Egarter-Vigl, E., Gaber, O., The reconstruction of the last itinerary of "Ötzi", the Neolithic Iceman, by pollen analyses from sequentially sampled gut extracts. In: Quaternary Science Reviews 26 (2007) 853-861

2008
Veröffentlichung des kompletten mitochondrialen (von Mutterseite ererbten) Genoms des Mannes aus dem Eis
(Prof. Dr. Franco Ugo Rollo, Università di Camerino)
Das Genom von Ötzi ist das bisher älteste komplett sequenzierte mtDNA-Genom eines homo sapiens. Der Mann aus dem Eis gehörte zur Haplogruppe K1, einer in der modernen europäischen Bevölkerung bislang nicht bekannten genetischen Unterlinie. Es wurde nach ihm "K1ö" benannt.
Artikel: Ermini, L. / Olivieri, C. / Rizzi, E. / Corti, G. / Bonnal, R. / Soares, P. / Luciani, S. / Marota, I. / De Bellis, G. / Richards, M. B. / Rollo, F.: Complete Mitochondrial Genome Sequence of the Tyrolean Iceman. In: Current Biology, Vol. 18 (2008) 1687-93;

2009
Ötzi starb im Frühsommer
(Prof. Dr. Klaus Oeggl, Institut für Botanik, Universität Innsbruck/Austria)
Artikel: Oeggl, K.: The significance of the Tyrolean Iceman for the Archaeobotany of Central Europe. In: Veget Hist Archaeobot (2009) 18:1-11

2011
Ötzis DNA wird identifiziert. Wissenschaftler finden Blutzellen. Ötzis  Mageninhalt wird untersucht. Ötzi hatte Karies. Ötzi war an saisonaler Transhumanz beteiligt.
(PD Dr. Albert Zink (DNA), Dr. Marek Janko (Blut), Dr. Frank Maixner (Magen), alle EURAC-Institute for mummies and the Iceman, laboratory for ancient DNA); Dr. Roger Seiler (Zähne), Centre for Evolutionary Medicine (ZEM) Zurich; Dr. Wolfgang Müller (Transhumanz), Royal Holloway University of London. Alle Untersuchungen wurden auf dem Iceman-Kongress vom 20.-22.Oktober 2011 an der EURAC in Bozen vorgestellt. Viele der Eregbnisse wurden inzwischen in wissenschaftlichen zeitschriften veröffentlicht, einige davon auch im „Yearbook of mummy studies“ (erschienen 2014).

2012
Ötzis Genom (Zellkern-DNA) wird entschlüsselt.
Erste Untersuchungsergebnisse: Ötzi hatte braune Augen,  Blutgruppe 0 und gehört väterlicherseits der inzwischen in Mitteleuropa sehr seltenen Haplogruppe G2a2b (früher: G2a4) an. Der Mann aus dem Eis war laktoseintolerant (vertrug keine Milch). Krankheiten: Ötzi hat eine Veranlagung für Herz-Kreislaufkrankheiten und ist der erste bekannte Mensch, der sich mit Borreliose infiziert hat. Die Blutzellen des Mannes aus dem Eis sind die ältesten der Welt.
Artikel: Keller, A. / Graefen, A. / Ball, M. / Matzas, M. / Boisguerin, V. / Maixner, F. / Leidinger, P. / Backes, C. / Khairat, R. / Forster, M. / Stade, B. / Franke, A. / Mayer, J. / Spangler, J. / McLaughlin, S. / Shah, M. / Lee, C. / Harkins, T.T. /  Sartori, A. / Moreno-Estrada, A. / Henn, B. / Sikora, M. / Semino, O. / Chiaroni, J. / Rootsi, S. / Myres, N.M. / Cabrera, V.M. / Underhill, P.A. / Bustamante, C.D. / Egarter Vigl, E. / Samadelli, M. / Cipollini, G. / Haas, J. / Katus, H. / O’Connor, B.D. / Carlson, M.R.J. / Meder, B. / Blin, N. / Meese, E. / Pusch, C.M. / Zink, A.: New insights into the Tyrolean Iceman's origin and phenotype as inferred by whole-genome sequencing. In: Nature Communications 3:698 doi: 10.1038/ncomms1701 (2012); Janko, M. / Stark, R.W. / Zink, A.: Preservation of 5300 year old blood cells in the Iceman. In: J. R. Soc. Interface. Publ. online 2 may (2012); doi: 10.1098/rsif.2012.0174;
War Ötzi ein Hirte? Archäologische Belege deuten auf Beginn der inneralpinen Transhumanz erst zur mittleren Bronzezeit.
Artikel: Putzer, A.: Von Bernstein und Hirtinnen – prähistorische Weidewirtschaft im Schnalstal in Südtirol. In: Archäologisches Korrespondenzblatt Jahrgang 42, Heft 2 (2012), 153-170; für das Finailtal: A. Putzer: Königinnen der Almen. Prähistorische Weidewirtschaft im Schnalstal. In: Der Schlern Heft 11, 87 (2013), 4-31;

2013
Nachweis eines Hämatoms in Ötzis Gehirn /
Ötzi litt unter Karies und Parodontose
Artikel: Maixner, F. /  Overath, T. / Linke, D. / Janko, M. / Guerriero, G. / van den Berg, B.H.J. / Stade, B./ Leidinger, P. / Backes, C. / Jaremek, M. / Kneissl, B. /  Meder, B. / Franke, A. / Egarter-Vigl, E. / Meese, E. /  Schwarz, A. /  Tholey,A. /  Zink, A. /  Keller, A:   Paleoproteomic study of the Iceman’s brain tissue. In: Cellular and Molecular Life Sciences (2013) o.S.; DOI: 10.1007/s00018-013-1360-y;
Artikel: Seiler, R.  / Spielman, A.I. / Zink, A. / Rühli, F.: Oral pathologies of the Neolithic Iceman, c. 3,300 BC. In: European Journal of Oral Sciences (2013) 1-5; Die Ergebnisse der Untersuchung,

2014
Parodontose / erster Nachweis von Borreliose
werden auch genetisch bestätigt, zusammen mit weiteren körperfremden Krankheitserregern wie z.B. Borreliose:
Artikel: Maixner, F. / Thomma, A. / Cipollini, F. / Widder, W. / Rattei T. / Zink, A.: Metagenomic Analysis Reveals Presence of Treponema denticola in a Tissue Biopsy of the Iceman. In: Plos One 9, 6 (2014) 1-10;

2015
Ötzi trug 61 Tätowierungen / Die Tätowierungen von Ötzi sind die ältesten (bekannten) der Welt
Nach einer Untersuchung mit Lichtquellen verschiedener Wellenlänge kann die Anzahl der Tätowierungen auf Ötzis Körper endlich genau festgelegt werden: es sind 61 Striche und Kreuze. Eine neue Strichgruppe wird dabei auf dem Brustkorb in Höhe der rechten untersten Rippe entdeckt.
Artikel: Samadelli, M. / Melis, M. / Miccolic, M. / Egarter Vigl, E. / Zink, A.R.: Complete mapping of the tattoos of the 5300-year-old Tyrolean Iceman. In: Journal of cultural heritage (2015), DOI: 10.1016/j.culher.2014.12.005; Deter-Wolf, A. / Robitaille, B. / Krutak, L. / Gaillot, S.: The world’s oldest tattoos. In: Journal of Archaeological Science: Reports 5 (2016) 19-24; online 12.11.2015 http://dx.doi.org/10.1016/j.jasrep.2015.11.007

2016
Im Magen von Ötzi wird das Bakterium Helicobacter Pylori nachgewiesen
Artikel: Maixner, F. / Krause-Kyora, B. / Turaev, D. / Herbig, A. / Hoopmann, M.R. / Hallows, J.L. / Kusebauch, U. / Egarter Vigl, E. / Malfertheiner, P. / Megraud, F. / O’Sullivan, N. / Cipollini, G. / Coia, V. / Samadelli, M. / Engstrand, L. / Linz, B. / Moritz, R.L. / Grimm, R. / Krause, J. / Nebel, A. / Moodley, Y. / Rattei, T. / Zink, A.: The 5300-year-old Helicobacter pylori genome of the Iceman. In:  Science VOL 351 ISSUE 6269 (2016) 162-165, doi: 10.1126/science.aad2545 
Ötzis genetische Linie der Mutter ist ausgestorben 
Artikel: Coia, V. / Cipollini, G. / Anagnostou, P. / Maixner, F. / Battaggia, C. / Brisighelli, F. / Gómez-Carballa, A. / Destro Bisol, G. / Salas, A. / Zink, A.: Whole mitochondrial DNA sequencing in Alpine populations and the genetic history of the Neolithic Tyrolean Iceman. In: Science Report 6, 18932 (2016), doi: 10.1038/srep18932